Schläuche bei der Feuerwehr! - Von der Wasserentnahme bis zum Brandherd.

Im Folgenden möchten wir die unterschiedlichen Schlaucharten und deren Einsatzzweck bei der Feuerwehr Kropp erläutern.

 

Beginnen wir bei der Wasserentnahme am offenen Gewässer. Hierzu werden A-Saugschläuche von der Quelle bis zur Pumpe verlegt. Diese Art Schläuche haben einen Durchmesser von 110 mm und sind 1,6 m lang.

 

Fördern wir das Wasser nicht aus einer offenen Wasserentnahme, sondern aus einem Hydranten, so können direkt B-Schläuche (75 mm Durchmesser, 20 m Länge) zwischen Wasserentnahme und Pumpe verlegt werden. Wir halten dafür mehrere der abgebildeten Schlauchhaspeln auf unseren Fahrzeugen vor.

 

Neben den Haspeln haben wir auch noch zwei sogenannte Schlauchpakete auf einem Fahrzeug geladen. Beim Abladen fährt das Fahrzeug langsam von der Wasserentnahme zum Ziel.

 

Vom Fahrzeug mit eingebauter Pumpe werden B-Schläuche bis zum Verteiler gelegt. Dazu gibt es mehrere von den abgebildeten Schnellangriffsverteilern, die bereits Verteiler und Schlauch enthalten. Zusätzlich lagern lose B-Schläuche oder wie abgebildet Schläuche in Magazinen auf den Fahrzeugen, mit denen die Wegstrecke überbrückt werden kann.

 

Ab Verteiler werden C-Schläuche (42 mm Durchmesser, 15 m Länge) bis zum Brandherd eingesetzt. Die Feuerwehr Kropp nutzt Schlauchkörbe zum Transport dieser Schläuche. Die Körbe können am Einsatzort ausgekippt werden. Auf dem zweiten Bild ist in einem Schlauchkorb ein Schlauchpaket (30 m) abgelegt. Dieses packt sich durch den Druck des Wassers im Einsatz aus und legt sich einsatztaktisch automatisch gut ab.

 

Für manche Geräte im Einsatz sind noch dünnere Schläuche notwendig. Hierfür gibt es den D-Schlauch, er hat einen Durchmesser von 25 mm und ist zwischen 5 und 15 m lang. Bei uns wird er z.B. für das Fognail-Set eingesetzt.

 

Nach einem Einsatz müssen die verdreckten Schläuche in Schleswig in der Kreisfeuerwehrzentrale gereinigt werden. Je nach Einsatzgröße wird das Material direkt am Einsatzort abgeholt und getauscht oder zu einen späteren Zeitpunkt zur Reinigung gebracht. Damit während dieser Zeit auch ausreichend Schlauchmaterial der Feuerwehr zur Verfügung steht, hat jede Feuerwehr einige Schläuche auf Vorrat.